M.A. Jannik Lengeling

Doktorand

Abteilung für Alte Geschichte und Rezeptionsgeschichte der Antike

Telefon
+41 31 684 50 34
E-Mail
jannik.lengeling@hist.unibe.ch
Büro
B 121b, Unitobler, Länggassstrasse 49
Postadresse
Universität Bern
Historisches Institut
Länggassstrasse 49
3012 Bern
2012 Abitur in Netphen (Deutschland)
2012 – 2015 Bachelorstudium in Geschichte und Politik und Gesellschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
2015 – 2019 Masterstudium in Geschichte mit Schwerpunkt auf Alter Geschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Masterarbeitsthema: Seditiosi. Aufrührer in der römischen Republik
2020 Doktoratsstudium an der Universität Bern

Antike Verschwörungstheorien

Dissertationsprojekt

Verschwörungstheorien scheinen derzeit allgegenwärtig zu sein. Sie sind in Internetforen, Kommentarspalten, auf youtube, in Büchern oder in Verlautbarungen von Politiker*innen und sogar Staats- und Regierungsoberhäuptern zu finden und ihr Aufkommen scheint somit mit der zunehmenden Bedeutung des Internets zusammenzuhängen.

Die Erforschung von Verschwörungstheorien hat ebenfalls in den letzten rund zwanzig Jahren Schwung aufgenommen; oft wird dabei im Hinblick auf die Geschichte des Phänomens angenommen, dass es in der Zeit von Aufklärung und Französischer Revolution aufkam. Der Amerikanist Michael Butter meint jedoch, schon in der griechisch-römischen Antike hätte es Verschwörungstheorien gegeben, und der Historiker Dieter Groh hielt sie gar für eine „anthropologische Konstante“. Eingehend untersucht wurde das Phänomen Verschwörungstheorie für die Antike aber noch nicht.

Ziel dieses Projekts ist es, auf der Basis einer modernen Definition (denn die Antike kannte keinen entsprechenden Begriff) zunächst einmal antike Verschwörungstheorien zu identifizieren. In einem zweiten Schritt gilt es dann zu untersuchen, wie das Phänomen sich während der Zeit verändert hat, wie es hervorgebracht wurde und wie es in verschiedenen historischen Kontexten funktionierte.

Im Fokus der Untersuchung wird dabei vor allem die Zeit der römischen Republik stehen, die mit einer anderen antiken Teilepoche (klassisches Griechenland oder Prinzipat) verglichen wird. Die wichtigsten Quellen werden voraussichtlich politische Reden darstellen.