Dr. Juri Auderset

SNF-Forschungsstipendiat

Abteilung für Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte

Telefon
+41 31 911 72 55
E-Mail
juri.auderset@hist.unibe.ch
Büro
B 122B, Unitobler, Länggassstrasse 49
Postadresse
Universität Bern
Historisches Institut
Länggassstrasse 49
3012 Bern
Sprechstunde
Nach Vereinbarung per Mail
seit 2015 Post-Doc-Stipendiat am Historischen Institut der Universität Bern, Abteilung WSU
seit 2014 Lektor am Bereich Zeitgeschichte der Universität Fribourg
2013

Promotion: Transatlantischer Föderalismus. Zur politischen Sprache des Föderalismus im Zeitalter der Revolutionen, 1787-1848

2010-2013 SNF-Doktorand im Projekt Transnationale Geschichte des Föderalismus im langen 19. Jahrhundert. Transfers und Verflechtungen, Universität Fribourg
2009-2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Archiv für Agrargeschichte in Bern

2004-2009

Studium der Zeitgeschichte und der germanistischen Literaturwissenschaft an der Universität Fribourg, Unterassistent am Studienbereich Zeitgeschichte
 
  • Transatlantische Geschichte im Zeitalter der Revolutionen
  • Agrar- und Ernährungsgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert
  • Historische Semantik und Intellectual History
  • Geschichtstheorie und Methodendebatten

  • Semantiken agrarischer und industrieller Arbeit. Arbeitswissen, Produktionsmetaphern und der Wandel der Arbeit im 19. und 20. Jahrhundert
    Gegenstand dieses beantragten SNF-Forschungsprojekts sind die Verflechtungen und Wechselwirkungen zwischen industrieller und agrarischer Arbeit im 19. und 20 Jahrhundert. Die Geschichte der Arbeit ist in diesem Zeitraum bisher im Wesentlichen als eine Geschichte der industriellen Arbeit geschrieben worden. Bis vor kurzem ging damit eine gewisse Verengung des Blicks auf industrielle Produktionszusammenhänge und Formen der Erwerbs- und Lohnarbeit einher, der in der aktuellen Forschung wieder eine Öffnung erfährt. Kaum erforscht wurde bisher, wie sich landwirtschaftliche Arbeit im 19. und 20. Jahrhundert in Wechselwirkung mit industriellen Arbeitsvorstellungen entwickelte, wie sich Mechanisierung, Motorisierung und Computerisierung auf die agrarischen Arbeitswelten auswirkten und wie sich Formen, Praktiken und Deutungen von Arbeit in diesen Kontexten veränderten. Dieses Forschungsprojekt entwickelt auf der Grundlage neu zugänglicher Quellenbestände eine neue Sicht auf die Geschichte der Arbeit, indem es nach der Einbettung der vielfältigen Formen agrarischer Arbeit in industriegesellschaftliche Kontexte fragt und die Verflechtungen, wechselseitigen Wissenstransfers und Aneignungsprozesse ins Zentrum rückt. Erkenntnisleitend ist dabei das Wirkungsgeflecht zwischen der Produktion und Implementierung von Arbeitswissen, den Semantiken von Arbeitsbegriffen und Produktionsmetaphern sowie den unterschiedlichen Potenzialen und Grenzen von biotischen bzw. mineralischen Ressourcen, mit welchen Arbeit in Landwirtschaft und Industrie in diesem Zeitraum primär zu tun hat.

  • Rausch und Ordnung. Alkoholfrage und Alkoholpolitik in der Schweiz im langen 20. Jahrhundert
    Alkohol ist eine multifunktionale und kulturell mehrdeutige Substanz, die ebenso Begehren wie Furcht auszulösen vermag. Aus historischer Perspektive fällt auf, dass gerade diese Nutzungs- und Bedeutungsvielfalt den widersprüchlichen Erfahrungen und umstrittenen gesellschaftlichen Wahrnehmungen von Alkohol zugrunde liegt. In diesem Forschungsprojekt wird die in der zweiten Hälfte 19. Jahrhundert aufkommende „Alkoholfrage“ in den sich wandelnden gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Kontexten des „langen 20. Jahrhunderts“ verortet. Thematisiert wird u.a. der Zusammenhang zwischen „sozialer Frage“ und „Alkoholfrage“ im Zuge der industriegesellschaftlichen Umwälzung der ländlichen und städtischen Lebens- und Arbeitswelten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, die Verwissenschaftlichung der Alkoholfrage durch die wachsende sozialwissenschaftliche und medizinische Deutungsmacht um die Jahrhundertwende, das Aufkommen sozialreformerischer Bewegungen sowie Temperenz- und Abstinenzorganisationen, die Integration der Alkoholfrage in die Ernährungs- und Agrarpolitik nach dem Ersten Weltkrieg und deren Ausbau in der Zwischenkriegszeit, die Entwicklung neuer Konsummuster in der Wohlstandsgesellschaft der Nachkriegszeit, die gesundheitspolitischen Antworten auf sich wandelnde Trinkmuster sowie die gesetzlichen Rahmenbedingungen, politischen Debatten und das staatliche Verwaltungshandeln, welche diese umfassenden Prozesse jeweils begleitet und mitgestaltet haben.

Transatlantischer Föderalismus. Zur politischen Sprache des Föderalismus im Zeitalter der Revolutionen, 1787-1848 (=Ordnungssysteme. Studien zur Ideengeschichte der Neuzeit, Bd. 48), Berlin; Boston 2016.

Strangers in America. Francis Lieber, Alexis de Tocqueville und die historisch-komparative Hermeneutik der Demokratie im Zeitalter der Revolutionen, in: Bluhm Harald / Krause Skadi (Hg.), Alexis de Tocqueville. Analytiker der Demokratie, Paderborn 2016, S. 205-224.

Die Hydra des Föderalismus. Zur Föderalismussemantik in Frankreich im Zeitalter der Revolutionen, in: Hausteiner Eva-Marlene (Hg.), Föderation jenseits des Staates. Konzepte und Traditionen, Baden-Baden 2016, S. 133-152.

Mechanisation and Motorisation. Natural Resources, Knowledge, Politics and Technological Change in 19th and 20th Century Agriculture, in:  Martiin Carin/Pan-Montojo Juan/Brassley Paul (Ed.), Agriculture in Capitalist Europe, 1945-1960. From Food Shortages to Food Surpluses, London; New York 2016, S. 145-164, mit Peter Moser.

Texte, Kontexte, Politische Kultur. Intellectual History bei Keith Michael Baker und Lloyd S. Kramer, in: WerkstattGeschichte Bd. 60 (2013), S. 76-95.

Die agrarisch-industrielle Wissensgesellschaft im 19. / 20. Jahrhundert: Akteure, Diskurse, Praktiken, in: Brodbeck Beat, Ineichen Martina, Schibli Thomas (Hg.), Geschichte im virtuellen Archiv. Das Archiv für Agrargeschichte als Zentrum der Geschichtsschreibung zur ländlichen Gesellschaft (=Studien und Quellen zur Agrargeschichte, Bd. 3), Baden 2012, S. 21-38, mit Beat Bächi und Peter Moser.

BORIS-Publikationsliste (Bern Open Repository and Information System)

  • Davoser Thomas-Mann-Förderpreis des Wissenschaftlichen Komitees der Davoser Literatur- und Kulturtage 2008 für „Vom Zauber der Macht. Zur Intertextualität zwischen Thomas Manns Mario und der Zauberer und E.T.A. Hoffmanns Der Magnetiseur und Der Sandmann“.

  • Prix Vigener der Philosophischen Fakultät der Universität Fribourg für „Transatlantischer Föderalismus. Zur politischen Sprache des Föderalismus im Zeitalter der Revolutionen, 1787-1848“