Assoziierte Professur Eibach

Die Professur beschäftigt sich epochenübergreifend insbesondere mit den Transformationsprozessen im 18. und 19. Jahrhundert in europäischer Perspektive. Die Forschung bezieht jedoch gerade bei den inhaltlichen Schwerpunkten der Geschichte von Haus und Familie ('the domestic sphere') und der Kriminaliätsgeschichte (Interpersonelle Gewalt) den langen Zeitraum von der Ära der Reformation bis Anfang des 20. Jahrhunderts mit ein.

Weitere Knotenpunkte bilden in der Forschung wie in der Lehre die Politikgeschichte der 'Sattelzeit' zwischen ca. 1780 und 1850 und das Werk des preussischen Weltbürgers Alexander von Humboldt. Nicht zuletzt hegen der Inhaber und die Mitarbeitenden der Professur die Ambition, aktuelle theoretisch-konzeptionelle Fragen der Geschichtswissenschaft fortlaufend zu diskutieren und deren Sinn ambitionierten Studierenden zu vermitteln. In der Forschung wie im täglichen Umgang wird - in der Tradition Humboldts - ein akteursorientierter, d.h. menschlicher, Zugang bevorzugt.

Denn am Ende gilt:
"Theoretisch ist Intellekt relativ!"

Team Professur Eibach mit Ehemaligen, Dez. 2021

Teamleiter

Doktorierende

Hilfsassistierende

Lehrbeauftragter

Doktorierte

Dr. Maurice Cottier
Name / Titel
Dr. Maurice Cottier
Funktion
SNF-Stipendiant, Gastwissenschaftler Institut für Zeitgeschichte München / Assoziierter Forscher Abteilung Neueste Geschichte und Zeitgeschichte

Sekretariat

  • Die Geschichte von Haus und Familie / The History of House, Home and Family
  • Interpersonelle Gewalt und Geschlecht / Interpersonal Violence and Gender
  • Politische Kulturgeschichte der Sattelzeit / Cultural History of Politics of the Era of Transition
  • Alexander von Humboldt
  • Theoretische Aspekte und Perspektiven der Geschichtswissenschaft / Theoretical Aspects and Perspectives of Historiography