Dr. Stella Krepp

Wissenschaftliche Assistentin

Abteilung für Iberische und Lateinamerikanische Geschichte

Telefon
+41 31 631 50 82
E-Mail
stella.krepp@hist.unibe.ch
Büro
B 117, Unitobler, Länggassstrasse 49
Postadresse
Universität Bern
Historisches Institut
Länggassstrasse 49
3012 Bern
Sprechstunde
Dienstags 15 - 16 Uhr
während des Semesters

Aktuell

Interview in der Tagesschau des Schweizer Fernsehens SRF, 25. Januar 2017

zum Thema "Freihandelsabkommen zwischen Mexico und den USA"
(beginnt bei 2 Min. 55 sec)

Juni 2017 Visiting Fellow an der Antonio Nuñez Jiménez Foundation in Havana, Cuba
Oktober 2016 2nd Workshop ‘Latin America in a Global Context’, FGV, Rio de Janeiro
2016 D.C. Watt Prize der Transatlantic Studies Association
Januar-Februar 2016 Visiting Fellow an der FGV, Rio de Janeiro
Januar- März 2015 Visiting Fellow an der Universidade de Brasília
Dezember 2014 Workshop ‘Latin American in a Global Context‘, Universität Bern zusammen mit der FGV, Rio de Janeiro
Seit Mai 2013 Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Iberische und Lateinamerikanische Geschichte (Universität Bern)
2009-2013 Ph.D in Geschichte (University of Cambridge)
'Contending American Narratives in the Organization of American States, 1941-1982’
2009 Magister Artium in Mittlerer und Neuerer Geschichte, Romanistik, und Rechtswissenschaften (Universität Heidelberg)
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Amerikanische Geschichte
2004-2005 Studium der Geschichte und der spanischen Literatur (Universidad de Chile, Santiago de Chile)
  • U.S. and Latin America in the 20th Century
  • Inter-American Relations
  • Latin America and the World
  • Development and Economic History

‘The Real Road to Development?’: Latin America between Reform, Revolution, and Independence, 1954-64

US-Präsident John F. Kennedy selbst hatte die 1960er als das Jahrzehnt der Entwicklung verkündet. Aber wie, fragten sich die lateinamerikanischen Staaten und Eliten, sollte diese Entwicklung angestossen und umgesetzt werden?

In der Region entbrannte daraufhin eine Debatte über den  „richtigen Weg zur Entwicklung“, wie Ernesto Guevara bereits 1961 formulierte, und ob Reform, Revolution oder Modernisierung die Lösung für soziale und wirtschaftliche Probleme bieten würde.

Die Zielsetzung meines Projekts ist es, Entwicklungsmodelle und ihre Umsetzung in Lateinamerika und den USA in den 1950er und 1960er Jahren zu untersuchen, indem es die aufkommenden Ideen von Fortschritt, Modernität und Entwicklung analysiert. Dabei sollen grundlegende Fragen geklärt werden: Wie sollte Entwicklung definiert werden? Wirtschaftlich oder sozio-politisch? Was für eine Rolle spielte Demokratie dabei? Und wie sollte eine entwickelte Gesellschaft aussehen?

Das Projekt legt einen besonderen Schwerpunkt auf Brasilien, Kuba und die britische Karibik. Jede Fallstudie exemplifiziert die unterschiedlichen lateinamerikanischen Bemühungen soziale und wirtschaftliche Entwicklung voran zu treiben und, vor allem, welche wirtschaftlichen Theorien und Modelle dafür die besten Ansätze böten. Jedes der erwähnten Länder entschloss sich für einen eigenen Weg zur Entwicklung und damit für unterschiedliche wirtschaftstheoretische Ansätze, aber alle begaben dich damit in Opposition zu den USA.

Insgesamt hat das Projekt drei Untersuchungsebenen. Zuerst werden die nationalen Debatten anhand der ausgewählten Fallbeispiele erörtert, danach die regionalen Debatten um Entwicklung im inter-amerikanischen System skizziert. Zuletzt versucht das Projekt zu klären, wie lateinamerikanische Entwicklungsmodelle im globalen Kontext aufgenommen und abgeändert wurde, hier im Besonderen innerhalb der Vereinten Nationen und der Blockfreien Bewegung.

Monographie

‘The Decline of the Western Hemisphere: The History of Inter-American Relations since 1941’ (under review bei Cambridge University Press).

Sammelband (peer-reviewed)

Thomas Field, Stella Krepp, Vanni Pettinà (eds.), Latin America and the Third World: An International History (under review bei University of North Carolina).

Peer-Reviewed Artikel

‘The Falklands /Malvinas War and Latin America: A View from the South’, Journal of Transatlantic Studies Vol. 15 No. 4 (2017)

‘Development before Democracy: Inter-American Relations in the long 1950s’, Forum for Inter-American Research, Special Issue ‘Developmental Policies and Human Rights in the Americas’ Vol. 11, No. 1 (im Druck).

With Alexandre Moreli. ‘Defying Ideas and Structures: Writing Global History from Latin  America’, World History Bulletin (Oktober 2017).

‘Between the Cold War and the Global South: Argentina and Third World Solidarity in the Falklands/Malvinas Crisis, Estudos Históricos- Special Issue “Perspectivas globais e transnacionais”, Vol.60 (Jan-April 2017).

‘”Underdeveloped Economists?” The Study of Economic Development in Latin America in the1950s’, Alternautas Vol.2, Issue 2 (2015).

Andere Beiträge

With Alexandre Moreli, Foro de Debate: ‘Quebrar el bloqueo hemisférico: América Latina y lo global’, Iberoamericana Vol. 17, No.65 (Juli 2017).

‘Die internationale Anerkennung der neuen Staaten (1821)‘ in: Dokumente zur Geschichte der europäischen Expansion, Band 8 (Wiesbaden: Harrassowitz) (im Druck).

Book review: Patrick Iber, Neither Peace nor Freedom: The Cultural Cold War in Latin America, H-Latam,  https://www.h-net.org/reviews/showpdf.php?id=48095

Book review: Len Scott and R. Gerald Hughes (eds.), The Cuban Missile Crisis: a Critical Reappraisal (Routledge, 2016), Political Studies Review Vol 15, Issue 3 (2017).

Stella Krepp, H-Diplo Roundtable on ‘Aragorn Storm Miller, Precarious Paths to Freedom: The United States, Venezuela, and the Latin American Cold War’ (forthcoming August 2017).

https://networks.h-net.org/node/28443/discussions/189006/h-diplo-roundtable-xviii-33-perilous-paths-freedom-united-states

H-Diplo article review: Frank Gerits, ‘Bandung as the call for a better development project: US, British, French and Gold Coast perceptions of the Afro-Asian Conference (1955), (im Druck).

Conference Report: Latin America in a Global Context, 04.12.2014 – 05.12.2014 Bern, in: H-Soz-Kult, 14.05.2015, http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-5973

Im Prozess

‘The Struggle for Latin America’s Role in the Global Order: Brazil and Non-Alignment, 1961-1964’, in: Thomas Field, Stella Krepp, Vanni Pettinà (eds.), Latin America and the Third World: An International History.

‘The Organization of American States and the Inter-American Cold War, 1947-1965’ (submitted to: Juan Pablo Scarfi and David Sheinin (eds.), Pan-Americanism(s): The Structuring of Inter-American Relations).

‘Before Dependency: Brazil, the Economic Commission for Latin America, and the Quest for Economic Emancipation in Latin America, 1955-61’.