| Kontakt | Lageplan | Sitemap | Drucken 

Historisches Institut

Titelbild

Rebenich, Stefan

Prof. Dr. Stefan Rebenich
Professur für Alte Geschichte und Rezeptionsgeschichte der Antike

Postanschrift & Büro

Universität Bern
Historisches Institut
Unitobler
Länggassstrasse 49
3000 Bern 9

Raum B016

stefan.rebenich@hist.unibe.ch

Telefon direkt+41 31 631 36 52
Fax+41 31 631 44 10

Sprechstunde

Die Sprechstunde im HS 2014 findet jeweils am Mittwoch von 11 - 12 h statt.
Eine Liste hängt vor dem Raum B106.

Publikationen

Publikationen Publikationen (179KB)
Stand: August 2013

Wichtige Publikationen

  • Hieronymus und sein Kreis. Prosopographische und sozial-geschichtliche Untersuchun-gen; Historia-Einzelschriften 72; Stuttgart 1992.
  • Theodor Mommsen und Adolf Harnack. Wissenschaft und Politik im Berlin des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Mit einem Anhang: Edition und Kommentierung des Briefwechsels, Berlin/New York 1997.
  • Xenophon, Lakedaimonion Politeia. Griechisch und deutsch, mit Einführung und Kommentar; Texte zur Forschung 70; Darmstadt 1998.
  • Theodor Mommsen als Schriftsteller. Ein Verzeichnis seiner Schriften von Karl Zangemeister. Im Auftrage der Königlichen Bibliothek bearbeitet und fortgesetzt von Emil Jacobs. Neu bearbeitet von Stefan Rebenich, Hildesheim 2000.
  • Jerome, The Early Fathers of the Church, London/New York 2002.
  • Theodor Mommsen. Eine Biographie, München 2002 (2. Auflage 2007).
  • Die 101 wichtigsten Fragen zur Antike, München 2006 (2. Auflage 2008).
  • Translating Antiquity. Antikebilder im europäischen Kulturtransfer, herausgegeben von Stefan Rebenich, Barbara von Reibnitz und Thomas Späth, Basel 2010.
  • Theodor Mommsen und Friedrich Althoff. Briefwechsel 1882 – 1903, herausgegeben und eingeleitet von Stefan Rebenich und Gisa Franke; Deutsche Geschichtsquellen des 19. und 20. Jahrhunderts, Band 67, München 2012.
  • Johann Gustav Droysen. Philosophie und Politik – Historie und Philologie, herausgegeben von Stefan Rebenich und Hans-Ulrich Wiemer; Historische Studien, Band 61, Frankfurt a.M. 2012.
  • C.H.Beck. 1763-2013. Der kulturwissenschaftliche Verlag und seine Geschichte, München 2013.

Herausgeberschaft und redaktionelle Tätigkeit

  • Chiron. Mitteilungen der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik (W. de Gruyter)
  • Museum Helveticum. Schweizerische Zeitschrift für klassische Altertumswissenschaft
  • Zeitschrift für Ideengeschichte
  • Classical Receptions Journal (Oxford University Press)
  • Historische Studien (Campus)
  • Studien zur Alten Geschichte (Verlag Antike)
  • Vestigia. Beiträge zur Alten Geschichte (C.H. Beck)
  • Plekos. Periodicum Online zur Erforschung der Kommunikationsstrukturen in der Spätantike.

Forschungsschwerpunkte

Geschichte der griechisch-römischen Antike, insbesondere die Geschichte Spartas, das Christentum im Römischen Reich, die Spätantike sowie die Rezeptionsgeschichte der Antike und die Wissenschaftsgeschichte des 19. und 20. Jh.

Forschungsprojekte

1. Mitarbeit an der editio maior, Kommentierung und Übersetzung von: Cyrill von Alexandria, Contra Julianum.

Der Arbeitsgruppe gehören des weiteren an: Prof. Dr. Gerlinde Huber-Rebenich (Bern), Prof. Dr. Wolfram Kinzig (Bonn), Prof. Dr. Christoph Riedweg (Zürich), Prof. Dr. Adolf Martin Ritter (Heidelberg) und Prof. Dr. Markus Vinzent (Birmingham). Die Heidelberger Akademie hat das Projekt im November 1995 unter die von der Akademie betreuten Forschungsprojekte aufgenommen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und der Schweizer Nationalfonds unterstützen das Vorhaben mit je einer halben Mitarbeiterstelle und Sachbeihilfen.

www.ev-theol.uni-bonn.de/fakultaet/KG/schwerpunkt-alte-kirchengeschichte/kyrillprojekt_startseite

2. Sichtung, Prüfung und Auswertung der Materialien der Prosopographia Imperii Romani saec. IV-VI.

Die Arbeitsstelle „Griechische Christliche Schriftsteller“ der Berliner Akademie der Wissenschaften hat mir die in ihrem Besitz befindlichen umfangreichen Sammlungen zu einer (christlichen) Prosopographie der Spätantike überantwortet, mit der Maßgabe, das in den Räumen der Arbeitsstelle befindliche Material der genannten Prosopographie kritisch zu sichten und in geeigneter Weise zum Druck zu bringen.

3. Bibliotheca Academica Translationum.

Die Bibliotheca Academica Translationum (BAT) setzt sich zum Ziel, den Wissenstransfer, die wechselseitige Rezeption der europäischen Forschung, die Korrelationen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft und die internationalen Forschungsdiskurse im 18. und 19. Jahrhundert im Bereich der Altertumswissenschaften zu dokumentieren. Das internationale Unternehmen wird von Kollegen und Kolleginnen in Paris, Oxford, Basel, Madrid, St. Petersburg und Sassari getragen.

4. Freunde und Feinde. Strategien der In- und Exklusion in sozialen Netzwerken des 3. und 4. Jahrhunderts n. Chr.

Ziel dieses Projektes ist es, die Bedeutung von Freundschaft im Kontext der Konstituierung von sozial und politisch wirksamen Netzwerken der späteren römischen Kaiserzeit zu analysieren. Insbesondere soll nach Strategien der In- und Exklusion innerhalb und zwischen verschiedenen christlichen und paganen Gruppierungen gefragt werden. Der Schweizer Nationalfonds unterstützt das Projekt mit einer Mitarbeiterstelle.

5. Erstpublikation von Jacob Burckhardts Vorlesungen zur Alten Geschichte und zur römischen Geschichte

Im Rahmen der neuen kritischen Edition der Werke Jacob Burckhardts werden die Vorlesungen zur Alten Geschichte, zur Geschichte der römischen Republik und zur Geschichte der römischen Kaiserzeit erstmals publiziert und kommentiert. Die Ausgabe soll als 23. Band der Werke Jacob Burckhardts erscheinen (JBW 23). Der Schweizer Nationalfonds unterstützt das Projekt mit zwei Mitarbeiterstellen.

6. Helmut Berve. Eine intellektuelle Biographie

Im Zentrum des Projektsstehen das Leben und Werk von Helmut Berve (1896–1979), einem der bedeutendsten Althistoriker des 20. Jahrhunderts. Auf der Grundlage seines umfangreichen Nachlasses und seiner weit gespannten Korrespondenz soll seine intellektuelle und wissenschaftliche Entwicklung im Kaiserreich, in der Weimarer Republik, im Nationalsozialismus und in der Bundesrepublik nachgezeichnet werden. Der Schweizer Nationalfonds unterstützt das Projekt mit einer Mitarbeiterstelle.

 

Lebenslauf

geb. 1961  
1980-1985 Studium der Fächer Geschichte, Latein und Griechisch an der Universität Mannheim und dem Queen’s College, Oxford
1985-2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Hochschulassistent und Hochschuldozent an der Universität Mannheim
1990 Promotion in Alter Geschichte
1995 Habilitation in Alter Geschichte
2003 Zweite Staatsprüfung für den höheren Schuldienst an Gymnasien in den Fächern Latein und Geschichte
1997-2002 Lehrstuhlvertretungen und Lehraufträge an den Universitäten Basel, Bielefeld, Darmstadt und München sowie an der Universität des Saarlandes
2003-2005 Universitätsprofessor (C 3) für Allgemeine Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Alten Geschichte an der Universität Bielefeld
seit 1.10.2005 Ordentlicher Professor für Alte Geschichte und Rezeptionsgeschichte der Antike bis in das 20. Jahrhundert an der Universität Bern
2007/2008 Visiting Fellow des Corpus Christi College und der Faculty of Classics der Universität Oxford
2013/2014 Fellow am Historischen Kolleg in München

 

Mitgliedschaften

Universität Bern | Historisches Institut | Länggassstrasse 49 | 3000 Bern 9 | Fon +41 31 631 80 91 | Fax +41 31 631 44 10
© Universität Bern 02.10.2005 | Impressum